www.entomologie.de
[Hauptseite] [Diskussionsforum] [Newsgruppen] [Mailinglisten] [Vereine] [Links] [Adressen] [E-Mail] [Museen] [Impressum/Kontakt]

[ Thread ansehen ] [ Antwort schreiben ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

Re: Larve von Lucanus cervus vermutlich? (2/2)

Geschrieben von: Jürgen Scharfy
Datum: 10.Oktober 2022, 10:59 Uhr

Antwort auf: Re: Larve von Lucanus cervus vermutlich? (2/2) (Klaas Reißmann)

Hallo Klaas,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Die Sache mit dem durch Pilze vorzersetzten Holz war mir bekannt, weshalb ich ja auch zuerst nicht an L. cervus dachte.
Wenn andere Holzarten kein Hindernis sind, erleichtert mir das die Substratsuche. In den Kompost oben zurück möchte ich sie nicht legen; die Mäuse würden sich freuen. Unten kann ich nicht mehr wirklich.
Weißfalue Weide habe ich schon im Angebot, lag vorm Kompost. Eiche könnte ich vmtl. noch besorgen, mit Glück.

> Ich bin (derzeit) nicht in der Lage die Larve von Lucanus cervus z.B.
> von der von Dorcus parallelepipedus zu unterscheiden. An sich ist die

Die Larve ist mir eigentlich zu groß für D. parallelepipedus. Der am ersten Bild sichtbare Teil misst 5cm, der nach unten eingerollte Teil hat nochmal 2-3cm.

> Fragen wir mal in die Gegenrichtung: was heißt "bei Arbeiten an
> meinem Kompost"? Was für Arbeiten? Hast Du nur eine oder mehrere

Es handelt sich um zwei große Kunststoffbehälter mit Luftlöchern, die man im unteren Drittel öffnen kann um den nach unten gerieselten Kompost zu entnehmen. Bei der Gelegenheit fiel die Larve aus dem Mittelteil von ganz vorne heraus.
Ich habe nicht alles umgegraben; in dem betrachteten Teil fand sich nur die eine (abgesehen von mehreren Rosenkäfer-Engerlingen) Wobei ich jetzt nicht ausschließen kann dass Engerlinge, die ich als Rosenkäfer angesehen hatte evtl. kleine Versionen von anderen Käfern waren. Ich habe einfach zu viele Rosenkäfer als dass ich jeden Engerling persönlich bestimmen könnte. (siehe mein anderes Posting: im letzten Kübel waren es 55 Stück und das war nur ein Kübel)

> Larven gefunden? Wenn mehrere Larven, schon mal versucht tiefer zu
> graben, bis in etwa 20 cm Tiefe unter dem Kompost und in der
> Unmittelbaren Umgebung davon. Denn im September müssten die Puppen,

Der Untergrund in meinem Garten, so auch unterm Kompost, ist leider eine Schotterwüste. Die Humusschicht ist keine 5cm dünn, dann kommen nur Steine in einer mehrere Meter mächtigen Schicht. Wenn sich da etwas eine Puppenkammer bauen will, geht das nur im Kompost.
Ich habe seit 15 Jahren mehrere Komposthaufen und schon allerhand Zeug darin aufgezogen. Aber so eine mächtige Larve bislang noch nie....

LG,
Jürgen

Beiträge in diesem Thread

[ Thread ansehen ] [ Antwort schreiben ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

www.entomologie.de - Forum wird administriert von C. Lehmann, T. Tolasch & P. Zábranský mit WebBBS 5.12.