www.entomologie.de
[Hauptseite] [Diskussionsforum] [Newsgruppen] [Mailinglisten] [Vereine] [Links] [Adressen] [E-Mail] [Museen] [Impressum/Kontakt]

[ Thread ansehen ] [ Antwort schreiben ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

Re: Oxythyrea funesta

Geschrieben von: Kurt Moebus
Datum: 10.Oktober 2022, 10:59 Uhr

Antwort auf: Oxythyrea funesta (Klaas Reißmann)

> Danke für die Zusatzinfo. Unter diesen Umständen kommt nur Oxythyrea
> funesta in Frage. Alle anderen Arten sind weiter südlich oder weiter
> östlich (südöstlich) verbreitet, sind zum Teil aber sehr ähnlich.

> Als Neozoe wird bezeichnet, was der Mensch verschleppt, also z.B., um
> mal die Wirbeltiere zu nehmen, die meist bekannter sind, als die
> Insekten, also z.B. Bisamratten, die ursprünglich aus Nordamerika
> stammen, in Europa aber zur Pelztierzucht eingeführt und gehalten
> wurden. Natürlich sind sie aus der Gefangenschaft entkommen.

> Wenn wir zu den Insekten gehen, ist Harmonia axyridis heutzutage das
> Paradebeispiel, weil diese in den Niederlanden zur Bekämpfung der
> Blattläuse in Gewächshäusern ausgesetzt wurden und hier natürlich
> entkamen, sowie ein gleichzeitiger Warentransport aus China, mit dem
> die Tiere nach Hamburg verschleppt wurden.

> Neozoen und Neophyten sind immer Arten, die der Mensch aktiv, egal ob
> bewusst oder unbewusst, verschleppt hat, an Orte, wo sie ursprünglich
> nicht vorkamen, sich dort aber halten können.

> Oxythyrea hat sich einfach auf natürlichem Wege ausgebreitet und ist
> schlicht ein Profiteur der globalen Erwärmung und kann, solange sich
> die Temperaturen nicht dauerhaft nach unten korrigieren, als
> natürliches Element unserer Fauna betrachtet werden.

> Liebe Grüße
> Klaas

Hast recht, sorry, war die falsche Benennung!

Beiträge in diesem Thread

[ Thread ansehen ] [ Antwort schreiben ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

www.entomologie.de - Forum wird administriert von C. Lehmann, T. Tolasch & P. Zábranský mit WebBBS 5.12.