www.entomologie.de
[Hauptseite] [Diskussionsforum] [Newsgruppen] [Mailinglisten] [Vereine] [Links] [Adressen] [E-Mail] [Museen] [Impressum/Kontakt]

[ Thread ansehen ] [ Antwort schreiben ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

Re: Präparation geschützter Insekten

Geschrieben von: Clas Lehmann
Datum: 12.April 2013, 15:36 Uhr

Antwort auf: Re: Präparation geschützter Insekten (Petr Z á b r a n s k ý)

Moin Petr,

> Wie die
> Zeit vergeht... Anfang der Neunziger habe
> ich in einem Gutachten über die ersten
> Energieholzflächen in Österreich noch deren
> Bedeutung für den Naturschutz hervorgehoben,
> als potenzielles Habitat seltener
> Prachtkäfer wie Lamprodila decipiens und
> Agrilus guerini (die ich bei Kontrollen der
> Flächen vereinzelt auch wirklich gefunden
> hatte).

Diesem Irrtum saß ich damals und auch noch länger auch auf; wieso aber sollte schließlich auch eine Fläche, die bis dahin Pflanzenschutz brauchte, jetzt ohne auskommen? Nur, weil bis dahin noch niemand von einem Pappelschädling wußte? Wer wußte denn von Pappeläckern?

Im Prinzip könnte man ja wunderbare Hecken anlegen... Geradezu artenreich.

Dann kommt der Betriebswirt und rechnet:

Pappel bringt am meisten TS. Weide schon etwa eine Tonne weniger. Auf trockenen Böden geht Robinie. Arten, die nicht als Stecklinge oder aus Wurzelstücken gepflanzt werden können, sind schon von daher viel zu teuer. Düngen muss man kräftig. Natürlich braucht es Herbizide, um die Konkurrenz zu mindern, Fungizide gegen Pilze und Insektizide gegen Schädlinge, um den ERtrag zu sichern.

Ein Problem ist, dass viele Wirkstoffe dafür keine Zulassung haben. Damit es sich lohnt, die zu erwirken, muss man den Bedarf propagandistisch überhöhen.

Ein weiteres Problem hierzulande ist die Nutzungsdauer. Eigentlich wäre Permanenz möglich. Dabei verlöre aber die Fläche ihren Status als LN, würde also Wald. Das soll sie nicht. Also muss das alle 20 Jahre totgespritzt, durchgefräst und neu angelegt werden.

Ruhig, nur ruhig. Die Gefahr, dass eine neue Entwicklung auf diesem Sektor Natur und ihren Schutz fördern könnte, bestand zu keinem Zeitpunkt... Wir hatten bloß gedacht, da wäre eine Chance.

>(Damals hieß es noch Energiewald ,
> das wurde dann aber nach einer eingehenden
> nomenklatorischen Diskussion durch
> Energieholz ersetzt.)

Hat möglicherweise mit der Gefahr zu tun, dass LN Wald werden könnte...

Gruß aus Todenbüttel
Clas

Beiträge in diesem Thread

[ Thread ansehen ] [ Antwort schreiben ] [ Zurück zum Index ] [ Vorheriger Beitrag ] [ Nächster Beitrag ]

www.entomologie.de - Forum wird administriert von C. Lehmann, T. Tolasch & P. Zábranský mit WebBBS 5.12.